Vom vögeln und Vögeln

Was haben wir, die angebliche Krönung der Schöpfung, mit Vögeln gemeinsam – und was hat diese Frage in einem schwulen Pornoblog zu suchen?!

Naja, formulieren wir es einmal so… Habt ihr euch noch nie gefragt, warum man zu “Liebe machen” auch “vögeln” sagt? Warum ausgerechnet vögeln und nicht schneckeln oder mauseln oder adlern oder pferdeln…? Manche Parallelen fielen mir da schon ein: Pferdeln würde passen, da manch ein Kerl ja ein Teil zwischen den Beinen hat, das ein Pferd neidisch machen könnte…

Schneckeln würde passen, weil mancher es ja so richtig schön schleimig mag, wenn die Soße aus und über Körperöffnungen fließt oder so schön dickflüssig ist, dass man schon eine gewisse Ähnlichkeit zu Schneckenschleim sehen könnte (obwohl… je öfter ich Schneckenschleim lese und schreibe, umso weniger geil finde ich diese Assoziation 🙂 haha) – also schneckeln dann lieber doch nicht…

Warum dann gerade vögeln…? Es kann nicht an der Stellung liegen, es kann nicht am Rhythmus liegen und hoffentlich nicht an der Dauer des Liebesaktes, denn so schnell, wie Vögel damit fertig sind, wünsche ich NIEMANDEM seinen Liebesakt! 🙂

Und auf einmal fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Es hat bestimmt mit den Jungvögeln und ihrem Verhalten im Nest zu tun!

Im Nest hat der Jungvogel den größten Vorteil, der den Schnabel am weitesten aufreißt und am schnellsten das schluckt, was man ihm in den Rachen schiebt!

Na – sind jetzt die Parallelen zu einem schnuckeligen schwulen Kerl nicht offensichtlich?! Der hat auch den größten Vorteil, wenn er seinen Schlund schön aufmacht und alles schluckt, was ihm in fleischlicher oder flüssiger Form reingesteckt wird! 🙂 Egal von wem – Hauptsache rein damit 🙂

Wenn euch meine biologische Fachvorlesung überzeugt hat, dann sitzt ihr jetzt hoffentlich schmunzelnd da wie ich – und wenn ihr einen anderen, vielleicht überzeugenderen Grund für das Synonym “vögeln = Liebe machen” auf Lager habt, dann her damit!

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die nächste Woche! Bis bald – euer Andi