Video Vorschau auf neue Szene 05/4: An Verstopfung leidender Patient wird durch Arschloch-Fingern und geilen Analsex gesund gefickt!

Woran erkennt man einen GUTEN Pornodarsteller?

Muss er vielleicht überwältigend gut aussehen? (Ach, das ist ja wieder Ansichtssache…)

Muss er vielleicht ein besonders langes Teil in der Hose haben? (Es kommt nicht auf die Länge, sondern die Technik an – weiß ja jeder)

Muss er vielleicht ein besonders enges Loch haben? (och… so ein schön geweitetes Löchlein hat auch was für sich)

Muss er mehrmals hintereinander oder auf Kommando kommen können? (okay, auf Kommando kommen zu können wäre für einen professionellen Darsteller wohl nicht schlecht – und das am besten noch mehrmals hintereinander… aber muss das sein?)

Ich weiß es nicht: Wahrscheinlich ist es, wie bei vielen Dingen im Leben, eine gesunde Mischung aus all diesen Dingen. Aber vor allem an einer Sache erkennt man einen erstklassigen Burschen: Dass er glaubhaft und GEIL seine Sexualität rüberbringt.

Milan Sharp tut genau dies im nächsten Staxus-Porno: Er präsentiert glaubhaft und sehr erotisch schwulen Sex mit einem netten Finish am Ende, das so viel besser ist als manch schnödes “Abspritzen – Danke – Fertig”.

Raw_Medics_2_3-01 Raw_Medics_2_3-02 Raw_Medics_2_3-04

Zum Film: In der dritten Szene der DVD “Raw Medics 2” kauft sich Milan im Straßenverkauf eine kleine Pizza. Mit der Salami scheint aber irgendetwas nicht ganz koscher gewesen zu sein, denn plötzlich plagen den hübschen Blonden so böse Bauchschmerzen, dass er einen Arzt aufsuchen muss. Martin Muse, der Junge mit dem schönen schwarzen Haar, hat gerade Dienst, streift sich Handschuhe über und beginnt mit der Untersuchung seines Patienten.

Erst abdominal (so weit, so normal), dann rektal (ehmm… nicht mehr normal) und zwischendurch auch oral (gar nicht mehr normal – aber schön 🙂 ). Milan wundert sich kein bisschen, warum der Herr Doktor bei Bauchschmerzen in seinem Arsch herumfingern muss, aber der Mediziner wird schon wissen, was er macht. So macht Milan gerne die Beine breit, streckt sein kleines Ärschlein nach oben und genießt die forschenden und suchenden Fingern von Martin. Der ist – wie immer – eine Augenweide und erfreut nicht nur mit seinem Haar, in das man einfach hineingreifen und sich beim Liebesakt daran festhalten möchte, sondern auch mit seinem Prügel, den er Milan er lecken und dann spüren lässt!

[fvplayer src=”http://s3.dlcdn.net/trailers/uniforms/beware-of-fast-food.mp4″ width=”1280″ height=”720″ splash=”http://www.staxusblog.de/wp-content/uploads/2016/04/Raw_Medics_2_3-02.jpg”]

Den Fick schaut ihr euch am besten selbst an – wie Milan ihn genießt, wie er immer mal wieder zwischendurch Martin´s Eichel oral liebkost und und und – aber das Ende beschreibe ich euch gerne, denn dieses ist wirklich eines der guten:

Milan kommt auf dem Rücken liegend mit Martin in sich drin – und dann stößt Martin noch ein paar mal zu, bevor er seinen Ständer rauszieht, sich hinsetzt und Milan den Rest erledigen lässt: Und genau hier zeigt sich Milan´s Qualität! Milan leckt, saugt und lutscht an dem schönen Stück leicht dunklen Fleisches, bis die Sahne läuft – und dann wird kein komisches Gesicht gemacht oder ausgespuckt oder gewürgt – nein! Milan schmeckt es ganz offensichtlich, er lässt sich Martin´s Ejakulat regelrecht auf der Zunge zergehen, genießt die Konsistenz im Mund und wischt sich danach ganz fein mit dem Handrücken den Sabber vom Mund, der daneben gegangen ist. Durch und durch Weltklasse!

So ein anregendes Ende möchte ich öfter sehen – wie steht´s mit euch? Und ja, die Doppeldeutigkeit ist ganz bewusst platziert 😉 

PS: Vielleicht liegt ja in Martin´s Samenerguss die wahre Bauchschmerzbeseitigungstherapie: Einfach ein guter Schuss Boysahne und weg ist das Aua im Bauch 🙂

Raw_Medics_2_3-05 Raw_Medics_2_3-08