Staxus Klatsch & Tratsch: Da steht wirklich einer auf Pipi!

Ich bin ja immer bestrebt, knackige Infos über ebenfalls knackige junge Burschen zu bekommen, die ich dann gleich an euch weitertratschen kann – und hurra! Ich weiß wieder was Neues!

Wie ihr bestimmt schon wisst, hat John Smith in der vergangenen Woche einen Piss-Film abgedreht.

In einem kürzlich geführten Gespräch mit John Smith hat er mir unter anderem erzählt, dass dessen Produktion… wie soll ich sagen … nicht so gelaufen ist wie erwartet.

Warum?

Naja, Filme über Natursekt sind immer ein wenig heikel. Zum Einen muss man Jungs finden, die sowas machen wollen. Nicht jeder Darsteller kommt damit klar, sich vor der Kamera und der ganzen Crew anpinkeln zu lassen – und dabei auch noch ein Gesicht zu machen, das lüsterne Geilheit zeigt und nicht … Abneigung. Das ist die eine Herausforderung.

Die andere ist, das Ganze dann auch noch so mit der Kamera einzufangen, dass es beim Zuschauer gut ankommt. Einfach draufhalten und „Wasser Marsch“ reicht da wohl kaum. Und – aus ganz praktischer Sicht – man kann das ja nicht einfach so spontan und überall machen. Selbst der größte Natursektfan würde wohl irgendeine Art von Plastikbezug aufs Bett machen, um nachher nicht das ganze Bett austauschen zu müssen. Und die Jungs müssen Druck auf der Leitung haben. Da ist nichts mit vorher mal schnell den Angst-Wiss wegpullern!

Weil das alles so schwierig ist, hat sich John umso mehr gefreut, dass einer der Darsteller – ein ganz frischer, neuer Bursche – voll auf die Pinkel-Einlagen gestanden hat. Das schreibe ich jetzt nicht nur so, sondern nach allem, was der Junge John erzählt hat, muss er das auch privat daheim machen und echt drauf abfahren.

„He loves piss“ hat John geschrieben – „Er liebt Pisse“ und er habe so etwas noch nie zuvor gesehen… So habe ich also die berechtigte Hoffnung, dass Ende Mai / Anfang Juni wenigstens zwei Szenen dabei sein werden, wo ein junger Bursche ganz und gar in dem aufgeht, was er macht. Ui, das klang jetzt aber negativ – und das war so gar nicht gemeint! Ich möchte nur zum Ausdruck bringen, dass ich mich wirklich auf ein frisches Gesicht bei Staxus freue, das Pinkel-Spielchen wirklich zu mögen scheint!

Jetzt wollt ihr bestimmt wissen, wer dieses versaute Bürschlein ist, oder? Sein Name ist Alessandro Katz (ich wette, er ist eher der Katzen- als Hundefan), hat ganz schwarzes Haar und einen ordentlich flachen, schön definierten Bauch. Mehr Infos habe ich noch nicht – aber wenn ich was herausbekomme: Hier erfahrt ihr es zuerst!

Alessandro Katz Piss lover Alessandro Katz Piss lover 2 Alessandro in Aktion