Neue Szene: Warten auf den Regisseur? Nicht mit diesen zwei geilen Burschen und der Aussicht auf ein Blas- und Fickvergnügen sondergleichen!

Der Beginn dieses Meisterwerks in schwarz-weiß scheint im ersten Moment nicht so recht in unsere Zeit zu passen, aber der Regisseur John Smith bringt damit zum Ausdruck, dass das alles gefilmt wurde, ohne dass er dabei war. Denn Gabriel Angel und Ray Mannix warten, mit Fluppe und Kaffee ausgerüstet, scheinbar ewig auf ihren Regisseur, damit sie endlich mit dem Pornodreh anfangen können. Schließlich sind sie ja nicht zum Spaß hier 🙂

Als es ihnen die Warterei dann doch zu blöd wird und sie realisieren, wie attraktiv ihr gegenüber ist, können sie ihre Finger nicht mehr am Kaffee oder an der Zigarette lassen und fangen an, den Körper des anderen zu betatschen.

Ray in seiner blauen, Gabriel in seiner grauen Shorts sehen aber nicht nur angezogen super aus, sondern auch nackig – und irgendwie habe ich das Gefühl, dass die meisten von euch wegen der zweiten Variante hier sind 😉

Ganz ohne störende Textilien liegen sie alsbald auf einer Holzbank, draußen, vor der spanischen Villa, die schon Kulisse für soooo viele schöne Filme der letzten Tage war und blasen sich gegenseitig die Ficklatten steinhart – was, nebenbei bemerkt, bei den jungen Burschen nicht lange dauert 😉

a-fuck-in-the-park-02

Weil Ray ein geiler Bursche ist – und ein verdammt süßer noch dazu! – macht er den ersten Schritt und setzt sich auf Gabriel´s gerade noch geleckten Penis und lässt ihn sich tief in die Gedärme reiten. Da er oben drauf sitzt, kann er bestimmen, wie tief Garbiel in ihn eindringen kann – und Ray lässt sich nicht lumpen!

Wenn ich denke, dass vor ein, zwei Jahren noch Darsteller auf der Seite zu finden waren, denen es offensichtlich gereicht hat, gerade mal die Eichel des Szenenpartners hinter die Rosette zu bekommen, dann finde ich es jetzt super bombastisch großartig, dass diese Zeiten anscheinend endlich vorbei sind und die Jungs die ganze Länge ihres Fickkumpels anal einstecken wollen. Ist ja auch schöner, ganz davon abgesehen.

Ab der 13. Minute will aber auch Gabriel einmal ran und lässt sich Ray´s Teil von hinten reinstopfen – und wieder einmal zeigt mein Held Ray, dass er sowohl als Top als auch als Bottom eine klasse Besetzung ist.

Vor den finalen Samenergüssen tauschen die beiden nochmals die Rollen – und dann wird´s spritzig!

Die Ejakulationen der beiden wurden in Slow-Motion aufgenommen, sodass wir gaaanz langsam bezeugen können, wie sich die heiße, weiße Wichse erst aus Ray´s, dann aus Gabriel´s Pissritze drängt und wie eine Fontäne rausspritzt! John Smith täte gut daran, sowas ab jetzt nicht dauernd einzusetzen, aber ab und zu ist das eine richtig gayle Sache.

a-fuck-in-the-park-06 a-fuck-in-the-park-18