Ein paar ernste Gedanken am Rande

Es ist schon eine komische Zeit: Flugzeuge verschwinden samt Besatzung spurlos vom Himmel und Terroristen meinen weltweit, Leute mit Gewalt bekehren zu können… Verglichen mit diesen weltpolitischen Ereignissen ist die neueste Nachricht im Pornogeschäft sicherlich nahezu unbedeutend, aber ich will sie euch trotzdem nicht vorenthalten: Eines der größten, berühmtesten und profiliertesten Studios in den USA namens SeanCody, das seit 2001 auf dem Markt ist, ist von einem noch größeren Unternehmen aufgekauft worden. Na und?

Ich finde das im Allgemeinen und im Fall von SC im Besonderen äußerst problematisch, denn es ist Ausdruck einer Tendenz, die für uns Porno-Konsumenten nicht gut sein kann. In Zeiten, in denen viele nach kostenlosen, frei verfügbaren Pornos auf Tube-Seiten oder ähnlichem suchen, müssen immer mehr Studios um ihr Überleben kämpfen. Das Brisante an der Sache ist, dass das aufkaufende Unternehmen einen Rundumschlag im schwulen Pornogeschäft planen soll und ein Unternehmen nach dem anderen aufkauft, mutmaßlich mit dem Ziel, schwule Pornos zu unterbinden. Klingt komisch, wird aber einleuchten, wenn ihr wisst, dass das aufkaufende Unternehmen seinen Fokus auf Hetero-Pornos hat… Und wenn einem dann nahezu alle Gay-Studios gehören, dann kann man bestimmen, was und wie produziert wird. Ob uns Konsumenten das dann gefällt…? Ich denke nicht. Staxus dagegen ermutigt uns Mitglieder und Fans immer wieder, unsere Meinungen einzubringen, damit sie im Produktionsprozess berücksichtigt werden können. Die Chefs halten sich ständig auf dem Laufenden darüber, was ihr hier, im Forum oder auf der Seite moniert oder lobt.

SC ist beileibe nicht der einzige Verlierer in diesem Spiel und keiner kann heute sagen, wie es sich entwickeln wird. Und wenn selbst solche Giganten schon stürzen, wie sollen dann viele kleinere (Nischen-) Seiten überleben, wenn jeder nur nach seinem eigenen Vorteil und schnellem kostenlosem Porno sucht? Ganz davon zu schweigen, dass die Qualität eine ganz andere ist als die, die ihr von richtigen Studios gewöhnt seid. Wenn ich mir einen runterholen will, dann doch lieber auf einen HD-Porno mit sexy Typen und geiler Action, bei dem ich sagen kann, was mir gefallen hat und was nicht, als auf ein verschwommenes Video, das ich auf irgendeiner NoName-Seite gefunden habe. Was sage ich da? 100x lieber!!

Aus diesem Grund habe ich euch mit dieser Nachricht hier im Staxus-Blog belästigt, denn wer die Staxus-Filme mag, der soll bitte auch dafür zahlen. Ich selbst bin – wahrscheinlich wie die meisten von euch auch – zahlendes Mitglied bei Staxus, weil ich unterstütze, was ich sehen will. Und ohne Mitgliedsbeiträge könnte Staxus keine Models bezahlen, keine Drehorte mieten, keine Sex-Spielzeuge kaufen, kein Geld in die Model-Suche stecken, kein Geld in neue Ausrüstung investieren usw. Und stellt euch doch mal eine Welt vor, in der es keinen Orlando White, Sam Williams, Tim Law und viele viele andere für uns auf Film zu sehen gäbe?

Aus diesem Grund sollte auch uns der Fall eines der größten Porno-Studios der USA zu Denken geben und uns eigentlich darin bestärken, die zu unterstützen, die es verdient haben. Und das gilt nicht nur für das schwule Pornobusiness, sondern auch für das tägliche Leben.