Ausführliches Interview mit Staxus-Star Titus Snow – Teil 2

Schön, dass ihr wieder dabei seid für den zweiten Teil des nachdenklich stimmenden Interviews mit Titus Snow. Im zweiten Teil geht es darum, ihn als Person noch etwas genauer kennen zu lernen, seine Ticks und Macken sozusagen, um die schwierige Zeit seines Outings und was ihn schlussendlich zu dem macht, was er heute ist: Ein sehr netter, aufgeschlossener Bursche, der gerne redet und Neues ausprobiert – und dabei stets nach der wahren Liebe sucht. Ach Titus, du bringst mich einmal mehr zum Schmachten…

F: Ich stelle mir gerade vor, wie du am Klavier sitzt und dieses schöne Lied spielst – welche Unterwäsche hättest du dabei denn an? Oder hättest du überhaupt Unterhosen an? Haha

A: Wahrscheinlich hätte ich Boxershorts an, die sind einfach am bequemsten.

F: Hast du denn eine Lieblings-Marke, wenn es um Unterhosen geht?

A: Nein, ich steh´ generell nicht so auf Marken. Ich habe zwar ein Lieblingspaar Unterhosen, aber die sind „no name“ sozusagen, also kein Markenzeugs.

F: Von Chris Jansen wissen wir ja schon, wie viele Unterhosen er daheim hat. Wie viele hast du denn – und wie viele Schuhe hast du zum Vergleich?

A: Nicht so viele haha. Ich habe ungefähr neun Höschen und 4 Paar Schuhe.

F: Was ist dir wichtiger: Farbe oder Schnitt?

A: Ganz klar Farbe.

fucking-recruits-02

F: Wenn wir uns trauten und einen Blick in deinen Schrank werfen würden, sähen wir da deine Unterhosen ordentlich zusammengelegt oder wild durcheinander?

A: Normalerweise bin ich da recht ordentlich… meistens jedenfalls -lacht –

F: Lass uns mit ein paar weiteren persönlichen Fragen weitermachen… Möchtest du uns die tiefere Bedeutung deiner Tätowierungen erklären?

A: Eigentlich nicht… Sie sind sehr persönlich.

F: Okay, kein Problem! Magst du uns dann vielleicht was über dein erstes Date erzählen, egal, ob das ein sexuelles war oder nicht? So, welche Art von Mann oder Junge das war, wann, wo, …

A: Wenn ich ganz ehrlich bin, ich kann mich nicht mehr daran erinnern… Muss ziemlich öde gewesen sein, dass ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann! – lacht –

F: Du lebst dein Leben ganz offen als schwuler Kerl. Wie war das, als du deinen Eltern gesagt hast, dass du schwul bist?

A: Meinen Eltern habe ich es nie gesagt… Meiner Meinung nach muss man kein „Coming Out“ haben, denn es geht andere Leute einfach nichts an, welche sexuelle Orientierung man hat. Heteros müssen doch auch kein „Coming Out“ haben und binden es nicht jedem auf die Nase, welches Geschlecht sie mögen – also warum sollten wir Schwulen das müssen?
Als meine Eltern es dann herausgefunden haben… naja, sagen wir es so: Es war nicht schön, aber mir ist es egal. Nach Jahren des Zwists und Dank der Tatsache, dass ich mit 16 ausgezogen bin, haben sich die Wogen geglättet.

F: Du hast so recht, Titus. Die sexuelle Präferenz macht niemanden zu einem besseren oder schlechteren Menschen. Du bist, wer du bist, egal wen du liebst. Wie war das damals in der Schule? Wurdest du gemobbt oder sogar noch schlimmeres?

A: Die Schulzeit war furchtbar, die schlimmste Zeit meines Lebens… Ich war der einzig offen schwule Junge dort und ja, sie haben mich oft zusammengeschlagen und ein paar Mal musste ich sogar ins Krankenhaus gebracht werden. Aber ich bin ihnen nicht böse. Ich habe daraus gelernt und bin daran als Mensch gewachsen.

F: Oh Titus, das tut mir so leid… Keiner sollte wegen dem, was er ist, diskriminiert werden oder sowas schlimmes erleben wir du… Lass uns das Thema wechseln! Worauf bist du am meisten stolz in deinem Leben?

A: Ich bin der stolzeste große Bruder, weil ich einen Kerl habe, der das Unmögliche schafft.

F: Und wovor hast du am meisten Angst?

A: Hühner… Ich fürchte mich vor Hühnern. Vor Jahren hätte mich eins fast mal umgebracht… Sie sind gefährlich!fucking-recruits-11

F: Hast du Laster?

A: Nein, nicht wirklich… Ich rauche… Okay, also habe ich doch eines: Zigaretten.

F: Ich glaube, ich weiß deine Antwort auf die nächste Frage schon: Welche Sache würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen?

A: haha, keine Zigaretten! Trinkwasser!

F: Hey, ein Mann mit Verstand! Erzähl uns bitte was von deinem Fetisch.

A: Ich habe einen Fetisch und zwar öffentlicher Exhibitionismus. Und den lebe ich auch aus. Ich steh voll drauf, von völlig Fremden in intimen Lagen in der Öffentlichkeit gesehen zu werden.

F: Na das passt ja zu jemandem, der Pornos dreht! Und Pornodarsteller haben für gewöhnlich auch Sexspielzeuge… Wie viele hast du denn daheim?

A: Ich habe nur eins, und diesen Dildo hat mir mein bester Freund zum 19. Geburtstag geschenkt.

F: Du hast doch aber bestimmt nicht bis zu deinem 19. Geburtstag gewartet, bis du dir was in den Hintern gesteckt hast. Wer oder was war da als erstes drin?

A: Als erstes… Meine Finger!

F: Bevor wir zum Ende kommen, beschreibe dich doch bitte selbst in 3 Worten:

A: Ehrgeizig, fröhlich und liebevoll.

F: Entscheide dich…
Süß oder salzig? Süß
Kaffee oder Tee: Kaffee
Hunde oder Katzen? Weder noch
Blasen oder geblasen werden? Blasen
Wein oder Bier? Wein

Wenn ihr Titus Snow bei den sozialen Medien folgen wollt, ist hier der direkte Link zu seinem Twitter-Account – und haltet weiterhin bei Staxus.com die Augen offen, denn von ihm werden wir noch einiges sehen! Ich wette, ihr seht diesen jungen und liebenswerten süßen Burschen jetzt noch lieber als sowieso schon, jetzt, wo ihr so viel über ihn erfahren habt!