Beliebteste Posts
Folge uns auf Twitter
Melde Dich für diesen Blog per Email an

Du wirst vom deutschen Staxus Blog per Email über neue Beiträge informiert

Schließe dich 94 anderen Abonnenten an

Werde Staxus-Mitglied !
Advertisement

Video Vorschau 24/11: „Kneel & Pray“ Sz. 1: Geile Twinks finden während eines spritzigen Fickfests die ewige Glückseligkeit am harten Schwanz des anderen!

Video Vorschau 24/11: „Kneel & Pray“ Sz. 1: Geile Twinks finden während eines spritzigen Fickfests die ewige Glückseligkeit am harten Schwanz des anderen!

Das ist sie also: Die Eröffnungsszene aus dem neuen Staxus-Porno „Kneel & Pray“, der die Irrungen und Wirrungen eines Priesters darstellt, der sich tagtäglich von sündigenden Menschen (jungen, knackigen und männlichen Menschen) umgeben sieht und eigentlich Buße tun möchte. Blöd nur, dass er dabei ausgerechnet die zwei Sahneschnitten Lucas Drake und Julian Fox durch eine Scheibe in der Tür beobachtet, wie sie erst verschiedene Kleider für Priester anprobieren und sich danach die Kleider vor lauter Verlangen wieder vom Leib reißen!

Kneel & Pray Lucas & Julian 1

Wie Julian in der 2. Minute da seine Zunge zwischen den Zähnen rausspitzen lässt, habe ich mich erneut in ihn verliebt! Er ist ein super Boy von nebenan, einer, den man einfach knuddeln möchte, den man lachen sehen möchte und wenn möglich natürlich… naja, ihr wisst schon 🙂

Anders als Julian würde ich Lucas die rote Soutane nicht empfehlen, aber im schwarzen Anzug / Hemd sieht Lucas hervorragend aus! So gut, dass bald schon die ersten Hüllen fallen und Lucas an Julians schwarzer Hose knetet… oh wie gerne hätte ich diese Beule in der Hand, würde den dicken Schlauch durch den Stoff spüren, wie er unter den Berührungen wächst und gedeiht, würde ihn auspacken, aus seinen engen Grenzen befreien und herzlich willkommen heißen! Aber gut, dann macht das halt Lucas für mich und für uns – und wir können ganz entspannt dabei zuschauen und genießen!

Kneel & Pray Lucas & Julian 6

Rund um 12:20 können wir einen tollen Ausblick auf Lucas Rosette und Hintertürchen werfen, da Julian in der Zeit damit beschäftigt ist, aus einer Flasche Gleitgel was abzuzapfen und auf seinen Schwengel aufzutragen. Das finde ich sowas von natürlich und echt, denn daheim macht Mann es nicht anders. Nicht mal dann, wenn das Loch so gut gedehnt und eingeritten ist wie das von Lucas 🙂 Der Boy hat daheim aber wirklich fleißig trainiert und mit seinem Dildo geübt… und wer weiß, mit welchen Jungs 😉 Ich gönne es ihm von Herzen – und seinen Stechern ebenso, denn so ein wunderschöner Junge ist für einen alleine doch viel zu schade 🙂

Schön wäre es dann gewesen, wenn Julian einfach in Lucas eingefahren wäre, einfach seinen geschmierten Kolben in die schon leicht offenstehende Rosette reingedrückt hätte und seinen Penis, dessen Eichel mich immer wieder an ein bestimmtes Tier erinnert, tief reingleiten lässt. Das macht er auch, aber erst nach einem Schnitt (Spoilerwarnung für Dieter 😉 ). Es muss ein Vergnügen sein, so jemandem wie Lucas ganz nah sein zu können – und ihn dann auch noch ficken zu dürfen! Ihm dabei in die Augen, in das schöne Gesicht und auf seinen sexy Körper schauen zu können… Ich ziehe meinen Hut, dass die Jungs es immer so lange aushalten, ohne gleich abzuspritzen!

Kneel & Pray Lucas & Julian 8

Bei 18:35 kommt nach gutem Analsex und einem aufreitenden Lucas der wahre Höhepunkt der Szene: Lucas handsfree cumshot, also sein freihändiger Orgasmus – und der ist sehenswert! Nach vorne gebeugt lässt sich Lucas von Julian (schmacht schmacht) ficken und ohne Hand anlegen zu müssen kommt ihm die Wichse aus dem Schwanz geflossen. Damit einem dieser denkwürdige Augenblick nicht entgeht, kommt das ganze nochmal in Slow Motion und auch Julians Erguss können sich die Zuschauer in Zeitlupe angucken. Da wäre vielleicht mehr drin gewesen (in Julians Schwanz meine ich), aber hey: Keiner ist perfekt und ich würde Julian trotzdem nicht eintauschen wollen… oder von der Bettkante stoßen 🙂

Kneel & Pray Lucas & Julian 10

Am Ende plaudern die beiden sogar noch ein bisschen auf tschechisch miteinander (sinngemäß: „War da jemand? Hast du was gehört?“) und ich bin schon gespannt, wie die zweite Szene werden wird… Ob der Herr Pfarrer seinen inneren Sündendruck noch loswerden wird oder nur seinen Druck in den Eiern?